So, ich melde mich heute quasi vom Krankenbett. Aber keine Sorge, so schlimm ist es bei Weitem nicht. Aber von vorne.
Ich habe heute frei und er war endlich da, der langersehnte Termin für mein Babor-Micro-Needling bei der Kosmetikerin meines Vertrauens. Der Termin war eigentlich schon für Anfang Februar geplant, aber erst musste ich den Termin verschieben, dann sollte er kurz vor meinem Geburtstag stattfinden, aber da war ich noch erkältet und dann – ja dann kam Corona.
Micro-Needling ist eine nicht ganz günstige, aber (hoffentlich) effektive kosmetische Behandlung. Die Haut soll aufgefrischt, aufgepolstert und erneuert werden. Dabei wird mit ganz vielen kleinen Nadeln ein Hyaluron-Serum in die Haut eingearbeitet. Das Gerät mit den Nadeln wird über die Haut gezogen. Mein Erfahrungswert von heute ist, dass es absolut auszuhalten ist und nicht wirklich weh tut. Man merkt natürlich, dass da Nadeln am Werk sind, aber mit dem Schmerz wie z. B. beim Tätowieren hat das gar nichts zu tun. Die einzige Stelle, die etwas unangenehmer ist, ist die Stirn, weil da die Haut sehr dünn ist. Aber auch das kann man aushalten.
Hier ist der Link zum Micro-Needling von Babor – da steht alles nochmal ganz genau.

Die ganze Prozedur dauert ungefähr eine Stunde inkl. Vorbereitung der Haut mit einem Enzym-Peeling und Reinigung mit einem Tonic.
Bei mir ist das ja so: Ich mag es, wenn man im Anschluss an eine Aktion auch sieht, dass da etwas passiert ist. Sei es beim Putzen, im Garten, beim Ausmisten, beim Renovieren – oder eben beim „Renovieren“ des eigenen Gesichts.
Und man sieht jetzt gerade doch noch, dass da heute in meinem Gesicht etwas passiert ist. Die Haut ist rot, spannt und brennt ein bisschen, es fühlt sich jetzt gerade an, als wäre mein Gesicht geschwollen. Aber außer der Röte, die einem leichten Sonnenbrand ähnelt, sieht man nichts. Also ein bisschen wie eine Schürfwunde, was es ja auch ist. Aber! Da ist nirgendwo Blut oder eine Wunde. Die Haut wurde gereizt und damit angeregt neues Collagen zu bilden und sich zu regenerieren – genau das passiert jetzt gerade.

Timo war eben auch ganz Gentleman-like. Er schaute mich an, hat vermutlich auch die rote Haut wahrgenommen, man sah in seinen Augen, dass er verwirrt war, wollte aber höflich sein „Oh, wow. Du siehst echt gut aus.“ ? ?
Aber gut, woher soll er auch wissen, dass ich ihm eben nicht das Endergebnis präsentiert habe. Laut meiner Kosmetikerin wird es jetzt 2-3 Tage etwas spannen und dann ist das erste „Ergebnis“ so in 14 Tagen zu sehen und in 4 Wochen ist es komplett „ausgeheilt“.
In den nächsten Tagen muss ich auf jeden Fall die Sonne meiden und für 14 Tage mehr als sonst darauf achten immer Sonnenschutz im Gesicht aufzutragen. Ich lebe also erstmal wie ein Vampir. Aber das ist erstmal nicht so schwer, so berauschend sind die Wetter-Aussichten bis Freitag nicht.

Um die Haut zu beruhigen, habe ich im Anschluss eine beruhigende Maske inkl. kalter Kompresse auf das Gesicht bekommen. Das war sehr angenehm. In den nächsten Tagen werde ich die Haut mit einem speziellen Babor Serum weiter beruhigen und die Heilung unterstützen.
Das Gefühl jetzt ist auch auszuhalten, halt warm und gereizt.
Nützt ja nix – wer schön sein will, muss leiden ? Ich leide aber wirklich nicht. Ich freue mich darauf, was die Behandlung aus meiner Haut macht und habe mir den kleinen Luxus heute gerne gegönnt.

Ich habe auch ein paar Bilder während der Behandlung gemacht und werde euch auf dem Laufenden halten, ob und was noch passieren wird.
Wer es selbst mal ausprobieren möchte, dem empfehle ich gern meine Kosmetikerin in Solingen-Wald, ein Babor-Institut. Ich gehe da wirklich gerne hin. Zum einen, weil mich die Produkte wirklich überzeugt haben und weil ich mich bei Frau Papadimitriou und ihrer Tochter wirklich sehr gut aufgehoben fühle. Was mir auch sehr wichtig ist, ein Besuch dort endet nicht mit einer Verkaufsshow/-Verpflichtung. Hier bekommt man eine gründliche Behandlung auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt und wenn man möchte und danach fragt, werden einem natürlich auch Produkte empfohlen, aber ohne jeglichen Druck kaufen zu müssen. Die Preise für die Behandlungen sind auch absolut angemessen. So kann man sich in entspannter Atmosphäre etwas richtig Gutes tun. Also schaut doch mal vorbei: https://kosmetik-agnes.de/
Gänzlich anders habe ich es vor Jahren auch schon erlebt und da habe ich mich wirklich nicht wohlgefühlt. Ich werde hier nicht sagen, wo das war. Nach 45 Minuten Behandlung – inkl. aufdringlich und gespielt höflicher Gespräche über das Wetter etc. – kam man aus dem Behandlungsraum und auf der Theke stehen sämtliche Produkte „Die Sie ab sofort immer benutzen müssen. Alles was sie bisher benutzt haben, war nicht gut.“. Und das alles dann immer in einer Tonlage und Aussprache als wäre man dement oder so. Dazu wurde einem dann immer noch das Händchen gestreichelt – ganz eigenartige Art der Kundenbindung. Nichts für mich. Und entsprechend bin ich da auch nicht noch einmal hingegangen. Ist wohl auch irgendwie Geschmackssache.

Meine Haut und ich werden uns jetzt weiter ausruhen und heilen. Ich glaube ich gönne meinem Gesicht auch gleich eine Abkühlung und werde ein Eis essen ? Ein bisschen tapfer war ich ja schließlich auch.

Beauty-Nachtrag: Ich habe jetzt nach der Detox-Maske auch mal die John Frieda Wunderkur ausprobiert. Auch richtig gut. Die Haare riechen toll und fühlen sich richtig gut an.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.