Ich bin heute ein bisschen undönig und weiß nicht so ganz was ich mit mir anfangen soll. Heute Vormittag hab ich das Joggen irgendwie verpasst und am Nachmittag wäre Wind-Surfen die idealere Sportart gewesen. Wir waren eben zu Fuß ein paar Sachen besorgen, also das war schon sportlich, wie man sich da gegen den Wind lehnen musste.
Das mit dem Sommer ist dieses Jahr wirklich frustrierend. Von Corona mal abgesehen. Es ist nichts Halbes und nix Ganzes. Entweder es ist mal einen Tag total heiß und dann am nächsten Tag wieder 15 Grad weniger, was wiederum bedeutet, dass wir uns hier mit Kopfschmerzen rumplagen. Oder aber es ist drückend und schwül, gewittrige Luft und auch irgendwie wieder Kopfschmerz-Wetter. Das einzige auf das dieses Jahr Verlass ist, ist der Wind. Ich weiß nicht, ob nur ich das so empfinde, aber ich habe den Eindruck, dass es dieses Jahr extrem windig ist. Naja, nützt ja nix. Das können wir nicht ändern. Das Wetter liegt nun wirklich nicht in unserer Macht und Verantwortung.

Anders aber die Entwicklung und Ausbreitung dieser Pandemie. Ich kann gar nicht sagen, wie ätzend ich dieses Urlaubs-Ego-Verhalten finde. Ich kann teilweise gar nicht so viel essen, wie ich kotzen (sorry) möchte, wenn ich die Nachrichten höre und lese. Wir haben es alle geahnt und fast schon damit gerechnet – mit der 2. Welle. Und nun scheint sie auch, in Form von Urlaubsrückkehrern, die in ausgewiesenen Risiko-Ländern so tun, als wäre nichts, vor der Tür zu stehen. Warum? Warum muss man einen Urlaub in ein ausgewiesenes Risiko-Land buchen und antreten? Warum muss ich dort an den vollen Strand gehen und feiern als gäbe es kein Morgen? Warum gefährdet man sich selbst, die Einheimischen – denen im Zweifel wieder ein LockDown droht – und auch die Mitbürger im eigenen Land??? „Weil es ist doch mein Jahresurlaub.“, „Wir haben so viel gearbeitet.“, „Meinen Urlaub lasse ich mir nicht nehmen.“, “Das habe ich mir aber jetzt verdient.”, „Ist doch alles Quatsch.“. BlaBlaBla!!!!
Es ist ja nicht nur der Urlaub an sich, es fängt mit dem Gedränge und Aufenthalt am Flughafen an und geht mit dem Flug (auch wenn weniger besetzt) weiter. Ich muss sagen, beides Dinge, bei denen ich mich derzeit nicht wohlfühlen würde.
Wir und viele Menschen aus meinem Umfeld haben in den letzten Monaten verdammt nochmal die Arschbacken zusammengekniffen und uns an die Regeln gehalten und tun das auch weiterhin. Zu unser aller Schutz. Und diese Urlaubs-Egomanen reißen mit ihren Ärschen jetzt alles wieder ein. Ätzend. Einfach nur ätzend.
Aber jetzt kann man sich ja so schön kostenfrei am Flughafen testen lassen. Aber logisch, wie auch sonst als kostenfrei, das steht dem deutschen Bürger doch schließlich zu. „Denn wenn der Staat will, dass ich getestet werde, dann soll er es auch bezahlen.” Klaro – das Spielchen hatten wir bei den Masken ja auch schon. On Top kommt noch, dass niemand kontrolliert oder kontrollieren kann, ob die Rückkehrer sich nach ihrem Urlaub auch wirklich in die 14tägige Quarantäne begeben (wenn sie keinen Test gemacht haben). Ist ja auch nicht so einfach – den Jahresurlaub, vermutlich 3 Wochen – hat man hinter sich, ggf. ist also nicht mehr so viel Resturlaub übrig. Der Chef wird sich also freuen. Dann geht man wohl doch lieber zur Arbeit, wird schon nichts passieren. NEIN! Das ist grob fahrlässig!! Das grenzt an Körperverletzung. Und wenn die schon keine Verantwortung für sich selbst übernehmen, dann sollen sie doch wenigstens alle anderen da raus halten.
Außerdem bin ich absolut der Meinung, dass Rückkehrer sämtliche Kosten, die aus diesem Risiko-Urlaub entstehen können, selbst tragen müssen bzw. haften. Sprich den Test, unbezahlter Urlaub/Freistellung für Quarantäne und was sonst noch ansteht.
Wir leben jetzt seit fast 6 Monaten mit dem Wissen um die Pandemie, da kann mir keiner mehr  kommen mit „Achso, ja nee, das wusste ich nicht.“. Gerade jetzt, täglich, kann man in den Nachrichten, geschrieben und gesprochen, verfolgen, wo die Infektionszahlen steigen und für welche Länder entsprechende Reisewarnungen gelten. Und da die meisten dieser Reisen höchstwahrscheinlich kurzfristig gebucht wurden, nachdem Anfang des Jahres alles storniert wurde, wird man wohl auch auf den Kosten sitzen bleiben. Sorry – das Risiko, alle Risiken, waren bekannt. Now you have to deal with it.
Nicht zu vergessen, dass noch kein einziges Bundesland mit den Sommerferien durch ist – das zieht sich noch über gut zwei Monate. Baden-Württemberg ist das letzte Ferien-Land und am 12. 9. erst durch. Dazu fällt mir gerade ein, dass man auf den Bildern aus den Urlaubsregionen auch oft Familien mit Kindern sieht. Ich höre schon das Gezeter von genau diesen Urlaubs-Eltern, wenn die Kids nach den Ferien Corona-bedingt nicht in die Schulen und Kitas dürfen. Und nochmal: Now you have to deal with it.

Ich verreise auch gerne und wäre jetzt auch lieber an einem Strand oder so – einfach irgendwo anders, wie man das im Sommer eben so macht. Aber es ist eben gerade einfach nicht vernünftig und ich habe keine Lust ggf. im Urlaubsland festzusitzen oder am Ende hier 14 Tage lang das Haus nicht verlassen zu können. Ist eigentlich ganz logisch und einfach. Aber genau wie meine Urlaubsträume ist wohl auch die Rücksicht und das Verantwortungsbewusstsein der Reisewütigen vom Winde verweht.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.