Ach Leute – es gibt viel zu berichten. Wir hatten ganz putzigen Besuch und wir haben drei neue Mitbewohner und das Gewohnte gibt es natürlich auch: die Katze liegt gemütlich auf der Kunstfelldecke auf der Couch und erholt sich von der Nachtschicht.

Fangen wir mit dem Besuch an. Am Samstag, bei strahlendem Sonnenschein spazierte ein Igel durch den Garten. Wirklich niedlich. Bei uns ist er auch sicher, da wir keinen Mähroboter besitzen. Er konnte also ganz in Ruhe und Sicherheit nach Würmern und Käfern suchen und sich natürlich auch an unserer Vogeltränke erfrischen.
Ich konnte trotzdem nicht widerstehen, mal etwas näher ran zu gehen, um ihn zu begrüßen und genau zu betrachten. Natur ist schon etwas Interessantes. Und weil ich ja auch gern teile, habe ich ihm gleich noch eine Scheibe Hähnchenbrust-Wurst angeboten. Er war recht schüchtern, aber als ich wieder auf Abstand ging, hat er sich die Wurst schmecken lassen 😊
Das war für uns die kleine Auszeit am Samstag. Ansonsten war es wieder ein sehr arbeitsreicher Tag. Timo und sein Vater haben oben wirklich richtig viel geschafft. Aus einem der Räume ist die Holzverkleidung runter, der Balken von der Tapete befreit, der Müll entsorgt und die neuen Wandplatten sind befestigt. Es ist noch viel Arbeit, aber es wird. Nützt ja nix – von alleine macht sich das nicht.
Ich habe währenddessen einen Putzmarathon über 2 Etagen absolviert. In den letzten Tagen ist doch einiges liegen geblieben bzw. der Baudreck hat sich verteilt – ist also auch liegen geblieben 😉 Und während ich so putzte und immer wieder über das Staubsauger-Kabel oder das Gerät an sich stolperte bzw. das Gerät irgendwo – wenn nicht gar im eigenen Kabel – hängen blieb, habe ich eine Entscheidung getroffen: Ein Dyson – also ein kabelloser Staubsauger – muss her! Schnellstmöglich.
Und genau so ist es jetzt auch passiert.
Seit gestern bin ich tatsächlich glückliche Besitzerin eines Dyson V11 absolute extra BÄÄÄÄÄMMMMMM!!! Nicht ganz günstig, aber ich bin mir sicher, die Anschaffung hat sich gelohnt.
Nee, also ich hätte auch nie gedacht, dass ich mal eine Monatsmiete investiere und mich dann so über einen Staubsauger freue, aber es ist so und ich stehe dazu 😊
Gestern Abend haben wir ihn dann kurz getestet und der erste Eindruck ist definitiv sehr gut. Erstaunlich, was trotz regelmäßiger Reinigung noch aus so einem Teppich rauskommt. Sobald dann heute die Katze ausgeschlafen hat und ich mit der Arbeit fertig bin, werde ich mit dem DyDi (=Didi, Dieter Dyson; so haben wir ihn getauft) mal die große Hafenrundfahrt durchs Haus machen. Fun-Fact: Timo gefällt der auch, DyDi hat nämlich auch ein Display 😊

So viel zu Mitbewohner eins von drei. Die anderen beiden sind auch echt super. Bud und Spencer – zwei dekorative Kakteen. Erst war es nur einer, aber er wirkte so einsam und deswegen musste auch der zweite noch her. Wem sie gefallen: die gibt’s bei Toom 😊

Ja und dann ist da noch Corona. Krass, wie derzeit die Zahlen explodieren. Ja, es wird mehr getestet, aber ich denke, dass die Menschen auch definitiv nachlässiger und ungeduldiger geworden sind. Aber das ist einfach zu gefährlich.
Erst gestern habe ich es zweimal erlebt und habe auch zweimal den Mund aufgemacht. Wir waren im Rhein-Park-Center, um bei Saturn den Dyson zu kaufen. Erst habe ich mich über die vielen Jugendlichen gewundert, aber dann fiel mir wieder ein: Es sind Herbstferien und die meisten sind wohl zuhause geblieben. Und was macht man da, ganz america-like „meet friends at the mall“ auf Deutsch „im Shopping-Center rumhängen“. Ich kann es ja irgendwie verstehen, zuhause ist es langweilig und mit den Freunden viel cooler, aber sie sollten sich wenigstens den Umständen anpassen und die Regeln einhalten. Ich musste dann noch kurz zu dm und als ich gerade auf der Suche nach einem Highlighter-Stift war, huschten die ganze Zeit recht nah zwei Mädels vollkommen überdreht um mich herum. Die eine wollte Make-Up testen, die andere war vom Sortiment zu diesem „Menstruationskram“ total fasziniert und will „unbedingt mal so ne Tasse ausprobieren“. An der Kasse dann ähnlich. Ich wartete mit Abstand zum Vordermann, als ich etwas im Rücken spürte. Zwei Teenager, die unmittelbar hinter mir standen. Ich habe dann höflich darum gebeten, dass man doch bitte an den Abstand denken soll. Ich wurde verwirrt angeguckt, aber sie gingen ein paar Schritte zurück.
Ähnliches Spiel im Rewe hier in Roki. Hier gilt weiterhin Einkaufswagenpflicht. Ich muss zugeben, die Plakate mit dieser Info sind nicht wirklich auffällig, aber es gibt sie und die Regel auch schon seit einigen Monaten. Sollte man also wissen. Ich ging gerade an die Kasse an der Timo schon wartete, da sah ich ein an den Händen miteinander verknotetes Teenie-Paar und einen Mann. Alle standen sie – als wäre nie was gewesen – ohne Einkaufswagen und eng an eng an der Kasse, direkt hinter einer Kundin, die wiederum hinter ihrem Einkaufswagen stand. Ätzend. Geht nicht! Sollte auch jeder mittlerweile begriffen haben. Ich habe dann recht laut gesagt „Und was ist mit Einkaufswagen, Abstand – Corona und so?!?!“, wie zu erwarten habe ich nur ein paar genervte und verständnislose Blicke geerntet. War mir egal. Ich finde sowas einfach ätzend.
Ja, das Teenie-Pärchen genießt die erste, große Liebe und schlendert ganz romantisch mit ineinander verschränkten Fingerchen durch den Supermarkt, da hat man natürlich nicht auch noch eine Hand für einen Einkaufswagen – denn schließlich müssen auch die Energy-Drinks und Sweets noch getragen werden. Und bei dem Mann, wenn ich raten würde, war seine Erklärung „Ich kaufe doch nur 4 Tiefkühlpizzen, da brauche ich keinen Wagen.“. Sechs, setzen – alle.

Ich kann es verstehen. Es ist ätzend. Und ich finde es auch doof, für nur 2-3 Teile einen Wagen nehmen zu müssen – bin auch schon mal ohne gegangen und hab mich echt mies gefühlt. Aber es nützt doch nun mal nichts. Wenn wir uns nicht am Riemen reißen und ein paar einfach Regeln befolgen und vielleicht wirklich mal auf den heiß ersehnten Urlaub – fehlt mir auch total – verzichten, dann müssen wir mit dem Mist noch viel länger leben als so schon.
Und ich muss wirklich sagen, die derzeit immer weiter steigenden Inzidenz-Werte erschrecken mich fast noch mehr als der Beginn der Pandemie im Frühjahr. Es geht immer schneller, es kommt immer näher und man kann nur für sich selbst entscheiden, dass man Kontakte und Gruppen wieder meidet – dass man verzichtet. Es ist jetzt keine Zeit zum Feiern und Reisen. Das ist schade, aber leider nötig.

Das wäre mein Bericht zur aktuellen Lage 😊 Ach Moment, das wollte ich noch erzählen, ist aber nicht wirklich wichtig, fiel mir nur eben beim Joggen auf: Man macht und sieht jetzt wieder Atemwolken. Es ist wirklich deutlich kälter geworden. Lt. meinem Handy bin ich vorhin bei 7 Grad gelaufen und ich denke noch 1 bis 2 Grad weniger und die Mütze muss auf den Kopf. Aber auch das ist zu schaffen 😉

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.