Mein lieber Herr Gesangsverein – ihr ahnt ja nicht, was für Geräusche derzeit hier durchs halbe Haus wabern. Gruselig – so dumpfe Cello- und Geigenmusik gepaart mit Fauchen, Stöhnen, Gurgeln, Röcheln, Herzschlag, Schreie …. Timo hat ein neues PlayStation-Spiel: VAMPYR. Voll meins – nicht!
Was Horror und solche Sachen angeht, bin ich die absolute Mimi. Total. Und ja, ich habe sogar Angst vor solchen Geräuschen. Wenn er Zombie-Spiele spielt und man hört immer diese Zombie-Hechel-Keuch-Geräusche ….. nicht so meins. Nützt ja nix – das ist sein Hobby und das ist okay. Er erträgt auch „Sex and the City“ mit mir, dürfte in ihm ähnliche Gefühle auslösen, wie Horror bei mir 😊
Jetzt sind es also kämpfende und sterbende Vampire und Menschen in Zeiten des von der Spanischen Grippe gebeutelten Londons. An sich wieder ein sehr gut gemachtes Spiel und genau das, was Timo mag, aber eben etwas spooky.
Ja, jetzt habe ich wohl gerade eine absolute Schwäche verraten: Ich bin ein Schisser! Oh, gendergerecht: Eine Schisserin 😉
Ich habe keinen Spaß an Horrorfilmen, Geisterbahnen oder Gruselkabinetten, möchte an Halloween nicht von Horror-Clowns erschreckt werden – generell an Halloween nicht teilnehmen und man würde mich auch mit der Kraft von 100 Pferden nicht zum Halloween-Horror-Special in den Movie-Park bekommen. Nie! Never! Keine Chance. Selbst wenn Freunde mir sagen würden „Hey, alles gut, so schlimm wird das nicht, wir passen auf dich auf.“. Nein, ich würde wahrscheinlich spätestens am Eingang weinend erstarren und keinen Zentimeter weiter gehen.
Der Hintergrund des Ganzen könnte in einem Erlebnis vor gut 20 Jahren liegen. Ich war mit Freunden im Phantasialand und der Fall-Tower „Mystery Castle“ war gerade neu. Keiner wusste, was da drinnen passiert, was das Ganze überhaupt ist. Wir haben uns also vollkommen entspannt – ja, ich auch – in der Warteschlange eingereiht. Und meist dauert es ja dann eine ganze Weile, bis es voran geht bzw. man am eigentlichen Fahrgeschäft ankommt. Und um den Gästen die Wartezeit zu verkürzen, läuft man ja oftmals durch hübsch dekorierte, thematisch passende Deko. In diesem Fall war es eine Art alte Villa mit verschiedenen Räumen, vielen Bücherregalen und Statuen hier und da. Ja und da genau lag der Hase im Pfeffer (wieso eigentlich?!?!). Ich war in ein Gespräch mit einer Freundin vertieft, als mir plötzlich aus den Händen einer kopflosen „Statue“ der dazugehörige Kopf entgegenflog. Vor Schreck habe ich den halben Laden zusammengebrüllt und bin in gut 3-5 Personen vor mir gerannt. Super Sache!
Mal davon abgesehen, dass ich nie viel Spaß an Grusel und Horror hatte, dürfte mir dieses Ereignis den Rest gegeben haben.
Vor einiger Zeit bin ich aus Nettigkeit mit in einen sog. Dungeon gegangen, obwohl ich das überhaupt nicht wollte. Und von Beginn an, konnte ich kaum atmen, hatte Druck auf der Brust, war unruhig und hatte schlicht Angst und Panik – ich musste mich zwingen einen Schritt vor den anderen zu machen und habe hinter jeder Ecke und jedem Geräusch nur das Schlimmste vermutet. Das haben die Protagonisten in diesem Etablissement natürlich gemerkt und prompt hat mich einer dann auch als „Opfer ausgewählt“. Einer der Räume wurde dunkel und nur eine Sekunde später ging das Licht ganz kurz an und da stand diese Figur eines toten Gefängnisinsassen unmittelbar mit dem Gesicht vor meinem und hat mich angebrüllt. Ich vermute ich habe daraufhin lauter gebrüllt als er und die anderen beiden deutschen Touristinnen, die mir gegenübersaßen, haben gleich mitgebrüllt.
Ich kann mir vorstellen, dass sich das lustig liest und es darf hier auch gern über mich gelacht werden, aber für mich ist es wirklich nicht lustig – ich war danach fix und fertig und wollte dort nur noch weg.
Ach, da fällt mir grad noch so eine Story ein, die mich in meiner Einstellung „halte dich fern von solchen Sachen“ eigentlich nur noch bestätigt. Und die finde selbst ich ein bisschen lustig: Anlässlich des Geburtstages meiner Schwester, waren wir mit unseren Eltern im Europa-Park in Rust. Soweit so lustig. Dort gibt es eine Geisterbahn zum hindurch gehen. Hah – ich bin doch nicht bescheuert und laufe auch noch mit eigener Kraft da durch. Also sind meine Eltern mit meiner Schwester da rein. Erst Schwester, dann Mama, dann Papa. Ich bin derweil um das Gebäude gelaufen und habe mich auf eine Bank gegenüber des Ausgangs gesetzt und gewartet. Und es dauerte auch gar nicht lange, da flog die Tür auf und dann ging es irgendwie ganz schnell. Meine Schwester kam – mit zerrissener Hose – rausgerannt, meine Mutter hinterher und dann dauerte es einen Moment und mein Vater kam auch hinterher. Da ihn aber selten etwas schockt, kam er recht gelassen herausgeschlendert. Was war passiert? Soweit ich mich an die Erzählungen erinnere, wurde meine Mutter erschreckt und hat dann vor Schreck einen Satz nach vor auf die Hose meiner Schwester gemacht, die wiederum hat sich dann auch erschreckt und beim Loslaufen, den mütterlichen Fuß noch immer auf dem Hosensaum, ist die Hose gerissen. Jaja – Augen auf, bei der Auswahl der Fahrgeschäfte 😉

Sollte ich euch also irgendwann mal sagen, dass für mich Erschrecken, gruselige Figuren und Streiche nicht lustig sind, dass ich da bitte außen vorgelassen werden möchte – bitte nehmt es ernst.

Und wo wir gerade beim Thema Horror sind: Ich habe heute Post vom Landrat des Rheinisch-Bergischen-Kreises bekommen. War jetzt nicht so doll. Ein Knöllchen. Wobei wahrscheinlich der Verwaltungsaufwand in diesem Fall höher war als die Strafe. Statt 100 bin ich nach Abzug der Toleranz 108 km/h gefahren, 10 Euro schulde ich jetzt dem Landrat. Aber worauf ich hinaus will – sieht irgendjemand auf Blitzerfotos nicht so aus, wie die nach Rache dürstende Tussi aus Kill Bill?!

So, aber jetzt werde ich mir meine in Kneipp’s Teufelskralle erbadete Entspannung nicht mit noch mehr Horror zerstören. Ich war nämlich eben in der Badewanne. Mein Schulter-Nacken-Bereich ist ziemlich verspannt und ich dachte mir, dass so ein schönes warmes Bad, da bestimmt nicht verkehrt ist. Und zumindest fühle ich mich jetzt schön kuschelig und aufgewärmt  – so wohlig. Aber in den nächsten Tagen werde ich mich mal um ein Rezept für Physio-Therapie also ein paar Massagen kümmern. Dann wird alles wieder gut. Denn am Ende wird es immer gut und wenn nicht, dann ist es nicht das Ende.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.