Ihr Lieben, ich fasse mich heute kurz. Es ist Ostersonntag. Ein Feiertag und aus bekannten Gründen, ein besonders ruhiger. Umso beeindruckender fand ich heute Morgen den Beitrag der Kirchen, zu diesem heiligen Tag: 15 Minuten haben die Kirchenglocken ab 9.30 Uhr geläutet.
Ich bin, wie gesagt, nicht gläubig, aber so etwas berührt mich dann auch. Ich nehme es wahr und weiß es zu schätzen. Zumal es mit Sicherheit für viele Menschen ein wichtiges Zeichen, wenigstens ein kleines Gefühl von Gottesdienst, ist.
Überhaupt finde ich es großartig, zu welcher Kreativität auf allen Ebenen diese Krise geführt hat. Online-Shopping mit den lokalen Einzelhändlern via Skype, Gottesdienste im Autokino, Glockenläuten als Zeichen der Verbundenheit, „Freude schöner Götterfunken“  als Signal und Dankeschön der Polizei NRW (https://www.youtube.com/watch?v=kFmpskUzpyU&t=26s) und Feuerwehr (Aktion in Solingen) an die Bürger, Nachbarschaftshilfe in einem beeindruckenden Ausmaß, Scharade online mit den Freunden, das virtuelle Glas Wein und und und. Bestimmt hat jeder von euch auch für sich schon den ein oder anderen neuen Weg eingeschlagen. Weil ihr alle, genau wie ich, wisst: Nützt ja nix. Und so meistern wir die Krise doch alle ziemlich gut.

Ziemlich gut – und das reicht noch nicht – ist auch das richtige Stichwort für unser heutiges Oster-Mittagessen. Wir hatten köstliches Schweinefilet im Speckmantel in einer sahnigen Kräutersoße, dazu gab es Tagliatelle und für Timo Buttergemüse. Sehr fein. Sehr lecker.
Zum Nachtisch dann Crème Brûlée, serviert in meinen geliebten Le Creuset Mini-Cocotten. Die sind so putzig, diese kleinen Töfpchen.
Und für später, zum Oster-Kaffee – ja, Leute, Tradition ist Tradition, auch in der Krise – warten noch ein paar Oster-Muffins auf uns. Kleine Käseküchlein mit Schokoboden und Schokostreuseln, getoppt von einem Frischkäse-Frosting und ganzen als auch gehackten Schoko-Bons. So gefällt es dem Osterhasen ?

Mehr gibt es heute nicht zu erzählen, denn jetzt haben wir uns vom Esstisch in den Garten begeben, halten die weißen Schenkel in die Sonne und genießen die österliche Ruhe. Ich bin auch eingecremt, Timo nicht – bei ihm wird ja immer alles direkt braun (sagt er ?).
Ich werde mir jetzt gleich mein Buch schnappen und mal nachlesen, wie der aktuelle Fall von Tante Poldi ausgeht. Danach kommt dann wieder der kindle zum Einsatz, da warten auch schon wieder einige Bücher auf mich.

Euch allen noch einen schönen Oster-Sonntag und schöne Ostern. Lasst es euch gut gehen und passt auf euch auf. An dieser Stelle zitiere ich Nina Ruge: „Alles wird gut. Wir sehen uns wieder.“

PS: Sollte im Verlauf des Tages noch etwas berichtenswertes passieren, werde ich meinen heutigen Eintrag natürlich aktualisieren und euch informieren ?

Nachtrag: Fiel mir gerade ein – das WDR2-Radio-Quiz von heute morgen. Und hier kommt die Frage: Was haben Mogli, Pumuckl, die Ägypter und der Eitelkeitsschlumpf gemeinsam?

Die Lösung könnt ihr in die Kommentar schreiben.

2 Kommentare
  1. andrea
    andrea sagte:

    Hallo zusammen, das schwerste Quiz im Westen, nie wäre ich drauf gekommen. Der erste Gedanke Findelkind, aber die Lösung war genial. Ratet gerne weiter.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.