Leute, ihr ahnt ja nicht, was ich für einen Stress in den letzten 24 Stunden hatte. Einen „in geheimer Mission“-Stress. Ich hatte nämlich eine Überraschung für Timo geplant, gemäß der Tradition zum 1. Mai. Normalerweise stellen hier in der Nacht zum 1. Mai, die Jungs für ihre Mädchen einen Maibaum auf. Alternativ hat sich auch das Mai-Herz etabliert. Ein Blumengesteck in Form eines Herzens mit dem Anfangsbuchstaben des Liebsten. Wie gesagt, dass machen normalerweise nur die Jungs.
ABER! Dieses Jahr haben wir ein Schaltjahr. Quasi mein Jahr ? Und in einem Schaltjahr dürfen die Mädchen auch einen Maibaum oder ein Mai-Herz für die Jungs aufstellen.
Na da bin ich doch dabei. Als Schalttag-Kind bin ich ja quasi von Geburt an zu dieser Tradition verpflichtet. Ich finde es aber auch eine wirklich nette Tradition und da man dieses Jahr nicht in den Mai feiern konnte, ist das eine schöne Alternative.
Also bin ich am Dienstag ins örtliche Blumengeschäft gegangen und habe mir ein Herz ausgesucht. Die Floristin musste nur noch das „T“ anbringen und Mittwoch konnte ich es dann schon abholen. Da begannen die Heimlichtuereien. Am Dienstag bestellen war ganz einfach. Das konnte ich auf dem Rückweg von Solingen erledigen. Am Mittwoch zum Abholen war schon eine kleine Flunkerei nötig. Ich habe mich also nach der Arbeit recht schnell mit den Worten „Ich geh mal zum Deko-Laden“ verabschiedet und bin los gestiefelt, in der Hoffnung, dass Timo nicht mitgehen möchte. Aber da hat der Deko-Laden seine Wirkung getan. Auf dem Rückweg musste ich mir dann überlegen, wo ich das gute Stück nun verstecke. Erstmal in den Kofferraum. Okay, aber ich musste aufpassen, dass Timo nicht gerade telefonierend am Fenster steht.
Bis hier hin schien er nichts mitbekommen zu haben. Noch am gleichen Tag habe ich das Gesteck ins Haus geholt und im Esszimmer hinter der Kommode versteckt. Davor lagern gerade die Kissen der Garten-Garnitur, damit sie im Regen nicht so nass werden. Ich wähnte mich in Sicherheit.
Denkste. Gestern Mittag kam Timo mich im Büro besuchen und versuchte die Katze zu überreden in ihr Körbchen zu gehen. Und jetzt ratet mal, wo das Körbchen steht. Genau, in der gleichen Ecke bei der Kommode, wie zu dem Zeitpunkt das Mai-Herz. Ich musste kurz den Schreck verarbeiten und habe mich dann für „Angriff ist die beste Verteidigung“ entschieden. „Geh doch mal da aus der Ecke weg.“, „Häh, wieso?“, „Geh doch da jetzt einfach mal weg. Komm hier rum zu mir.“, „Was ist denn los?“, „Nichts. Guck mal, ich hab die Schokolade aufgegessen.“
Das gute am starken Geschlecht ist ja, und das meine ich positiv, sie lesen nicht so viel zwischen den Zeilen und nehmen Dinge oftmals einfach hin. Wo Frauen eine Intrige, Verschwörung oder sogar eine andere Frau in der Kommoden-Schublade vermuten würden, gehen Männer dann eben einfach aus der Ecke raus. Verstanden hat Timo das in dem Moment auch nicht, aber er war weg von der Ware. Das war die Hauptsache. Aber, blöd ist er natürlich nicht, jetzt wusste er, dass irgendwas los ist.
Er hat auch noch ein paarmal gefragt und immer wieder in die Ecke geguckt, aber nicht geschnüffelt. Es hätte auch nichts mehr zu schnüffeln gegeben. Ich habe das Herz dann nämlich umgelagert. Aus der Ecke raus, auf meinen Bürostuhl, den ich dann komplett unter den Tisch geschoben habe.
Für den restlichen Abend waren das Herz und ich safe und wir konnten den Abend entspannt ausklingen lassen.
Wir haben uns für die Serie „The Mandalorian“ entschieden, eine Space-Western Serie im Star Wars-Universum. Ich mag ja fast alles was mit Star Wars zu tun hat. Nur „Solo“ hat mich bisher so gar nicht vom Hocker gehauen. Den Film hätte es nicht gebraucht. „The Mandalorian“ kann man sich aber wieder sehr gut ansehen. Die Serie kommt recht unaufgeregt daher und der Mandalorianer um den es geht ist ein eher ruhiger Genosse. Aber!! Und ich habe gelesen, dass alle Star Wars-Fans sofort schockverliebt waren: Baby-Yoda!! Soooooo süß. Yoda – also nicht der echte – als Baby. Ein ganz putziges Kerlchen. Allein dafür lohnt sich die Serie. Star Wars lohnt sich immer. Die Macher schaffen es, dass Laser-Kanonen, Speeder, Raumschiffe und alles was nicht Mensch ist, einfach total normal wirken. Zeit haben wir ja jetzt alle – also schaut euch doch mal Episode 1-9 an und der SpinOff „Rogue One“ ist auch sehr zu empfehlen, sollte aber entweder in der richtigen Reihenfolge, also nach Episode 3 oder erst nach Episode 6, wenn man im Bilde ist, geguckt werden.

So, die geheime Mai-Herz-Mission musste noch beendet werden. Man hängt das Herz am Haus des Liebsten auf, damit er es am Mai-Morgen sieht. Gut. Haus ist da, aber wie und wo aufhängen? Die Gedanken haben mich bis ins Bett begleitet, bis ich beschlossen habe: Wird schon irgendwie klappen.
Hat es dann auch. Meiner Mädchen-Blase sei Dank. Ich vermute so zwischen 5 und 6 Uhr heute Morgen, trieb mich die volle Blase aus dem Bett. Nützt ja nix. Was muss, das muss. Die Gelegenheit habe ich dann direkt genutzt. Joggingbuchse und T-Shirt an, Herz aus dem Versteck geholt, in Timos Schuhe geschlüpft und ruckzuck das Herz am Haselnuss-Baum aufgehangen.
Ich konnte es gar nicht glauben, wie gut das gelaufen ist.
Ruckzuck war ich wieder im Bett und Timo schlief. Hatte er das wirklich alles nicht mitbekommen?? Verrückt.
Er war heute Morgen vor mir wach und als ich dann irgendwann auch runter in die Küche ging, schien er noch nichts bemerkt zu haben. Aber für diesen Fall hatte ich natürlich einen Plan. „Oh, ich glaube die Katze ist da, mach mal die Tür auf.“. CHECK! Er machte die Tür auf und direkt geradeaus in Blickrichtung hing das blumige Mai-Herz. Überraschung gelungen. Mission accomplished.
Er hat mir übrigens bestätigt, dass er nichts mitbekommen hat. Weder, dass ich heute Morgen mal eben im Garten war, noch hat er das leuchtend grüne Papier hinter der Kommode entdeckt.

Der Tag hatte also erfolgreich begonnen. Jetzt musste ich nur noch erfolgreich meine Motivation zum Joggen finden. War heute gar nicht so leicht. Aber ich habs durchgezogen. Und ich hatte wirklich gar keine Lust. Wenn man es aber dann hinter sich hat, ist es umso besser. Und die heiße Dusche danach war auch herrlich. Und weil heute Feiertag ist, gab es auch eine Portion Nougat-Kissen und dazu die Nachrichten – in Schriftform.
Dabei bin ich auf einen Artikel der Süddeutschen Zeitung gestoßen. Der entspricht sehr meiner Meinung und dem was ich gestern zum Thema Corona und unrealistische Forderungen geschrieben habe. https://www.sueddeutsche.de/medien/coronavirus-illner-kubicki-lindner-1.4893695

Gerade habe ich noch – wie ich finde ganz wunderschön – eine Pink Paeonia eingepflanzt. Eine Pfingstrose. Das ist das gleiche Pflänzchen, dass ich am Dienstag auch Erika mitgebracht habe. Außerdem soll ja auch niemand denken, dass mich die etwas übereifrige Baumarkt-Mitarbeiterin am Mittwoch außer Gefecht gesetzt hätte. Nee, nee. Die Pfingstrose wohnt jetzt vor der Tür in einem großzügigen Zink-Bottich. Herzlich Willkommen ?

Für mich war es das auch heute mit dem Tagewerk. Wir haben uns jetzt auf die Couch zurückgezogen und werden faulenzen. Muss ja auch mal sein.
Habt alle einen schönen 1. Mai. Fun-Fact: Heute ist nicht nur Tag der Arbeit, sondern auch Ohne-Hose-Tag. Macht was draus ?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.