Was für ein Tag! Als ich heute Vormittag vom Joggen kam und mir gerade im Flur die Schuhe auszog, ging plötzlich Timo mit einem riesigen Karton durch mein Blickfeld.
„Jaaaaaa, nee, oder?!? Echt jetzt?!“ Meine für mich selbst bestellte Überraschung ist endlich da. Ein „La Marmite Signature“-Bräter/Topf von Le Creuset in kirschrot, 28 cm. Sooo schön. Ich glaube „Die Mannschaft“ hat sich 2014 mindestens genauso darüber gefreut, den WM-Pokal in Händen zu halten, wie ich mich heute über den tollen Topf. Am liebsten würde ich ihn die ganze Zeit über ansehen.
Das ist wirklich ein Schmuckstück und wirklich groß, ich war mir mit den 28 cm erst nicht sicher. Aber er hat ein Fassungsvermögen von 4,9 Liter. Timo hat sich auch schon ausgesucht, was als erstes darin gekocht wird: Chilli. Das wird gleich morgen in Angriff genommen.
Kochen können wir, habe ich ja schon einige Male berichtet. Erst gestern Abend haben wir uns eine Lasagne gemacht. Pinterest sei Dank habe ich auch ganz schnell das „Original Lasagne-Rezept von Familie Gustini“ gefunden und dann gings los. Und es war wieder richtig lecker. Ich muss ggf. noch lernen auch kleinere Portionen zu kochen. Ach nee, jetzt habe ich ja den Bräter. Nützt ja nix – es macht Spaß und dann essen wir eben an zwei Tagen unsere selbstgemachten Köstlichkeiten ?

Zu unserer Lasagne gab es gestern wieder ein paar Folgen Game of Thrones. Wir sind jetzt schon bei Staffel 4. Und wie vermutet, war Timo mittlerweile auch schon das ein oder andere Mal recht überrascht über die Entwicklung der Serie und der einzelnen Charaktere. Wenn der wüsste, was ich weiß ?
Wir haben uns auch von der Serie inspirieren lassen. Wer sie nicht kennt, kurz erklärt: Es dreht sich u. a. um die verschiedenen Häuser, die um die rechtmäßige Thronfolge kämpfen. Es sind die Häuser Lannister, Targaryen, Stark, Graufreud und noch ein paar andere die da mitmischen. Und wie es sich für anständige Häuser von Lords und Ladies gehört, haben die natürlich alle auch ihr eigenes Banner mit u. a. dem Drachen, dem Wolf, dem Hirsch und dem Löwen als Wappentier. Wir haben uns also gedacht: „Das können wir auch. Wir wollen auch ein Banner.“ Und genau das habe ich uns heute gebastelt. Wir leben unter dem Banner des Eichhörnchens – quasi das Haus Sciurus (das ist Latein für Eichhörnchen, jaja, wir arbeiten auch noch an der Aussprache ?).
Wir planen jetzt einen Fahnenmast mit entsprechender Fahne sowie ein Schild – ggf. noch einen schönen Bettüberwurf. Mal sehen was daraus wird.
Es gibt einige ganz schöne Traditionen in der Serie. Eine gefällt mir besonders gut. Bei der Hochzeitszeremonie der Adligen in Königsmund, wird der Bräutigam aufgefordert, seine Braut zu ummanteln und sie damit unter seine Obhut zu nehmen. Er legt ihr dazu dann auch wirklich einen Umhang um. Finde ich schön. Frauen möchten doch schon gerne ummantelt, warmgehalten und beschützt werden. Kann man so machen.

Was man nicht machen kann demonstriert heute mal wieder unsere Politik. Verkehrsminister Scheuer möchte den gerade neu überarbeiteten Bußgeldkatalog nochmals überarbeiten. Es gab zu viel Protest gegen die neuen Regeln, die u. a. besagen, dass bei Geschwindigkeitsübertretungen ab 21 km/h der Führerschein für 4 Wochen weg ist.
Finden aber so viele doof, dass man jetzt zurückrudert. Ich meine, was soll das?? Es sind Regeln, Gesetze, die über ganz einfache und gut lesbare Schilder kommuniziert werden. Einfach dran halten und schon ist es gut.
Ich habe ja schon gesagt, dass ich mir bei den meisten Rasern sicher bin, dass sie sehr wohl bewusst rasen – wegen den geilen Karren und den anatomischen Unzulänglichkeiten und dem Posen und so. Zu viele Menschen wurden in den letzten Jahren bei Unfällen mit überhöhter Geschwindigkeit oder bei illegalen Straßenrennen schwer verletzt oder sogar getötet. Einfach nur, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Das ist Mord! Kalkulierter Mord! Diese Idioten wissen ganz genau, welche Folgen ihr Handeln haben kann. Schaut euch nur mal die Kommentare samt den dazugehörigen Profilbildern auf facebook an. Ich rede von Kommentaren unter Veröffentlichungen zum Thema Bußgeldkatalog, Blitzerstandort, Polizeikontrollen. Da könnte man super den ein oder anderen „ultracoolen Typen, mit der geilsten Karre, wo gibt“ abgreifen. Die lachen sich doch kaputt über diese Regeln. Vergessen die, dass ggf. auch mal ihr eigenes Kind von so einem Raser umgemäht werden könnte??
Zur erneuten Änderung des Bußgeldkatalogs kam heute im Radio wieder der Verkehrspsychologe vom letzten Mal zu Wort. Er meinte schon vor zwei Wochen, dass diese Strafen bzw. Beschränkungen ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte sind. Man wollte von ihm wissen, was er von der Überarbeitung hält.
Ich fasse mal zusammen: Er findet das absolut richtig. Denn in seinen Augen sind die Strafen unverhältnismäßig, denn jemand der seinen Führerschein wegen 21 km/h zu viel verliert, kann dann ggf. nicht mehr arbeiten. Moment!! 1. Kann derjenige frei entscheiden, ob er innerorts 21 km/h also über 70 statt 50 fahren möchte und 2. Sind die möglichen Konsequenzen bekannt – also kurz drüber nachdenken und einfach nicht wie ein Irrer durch den Ort brettern PUNKT
Die Moderatorin wies den Psychologen dann darauf hin, dass in den letzten Jahren die meisten Verkehrstoten überhöhter Geschwindigkeit zuzuschreiben sind. Verneinte er ganz klar, er meinte, dass Raserei nichts mit Verkehrstoten zu tun hat. Ah, ja. Es ginge ja nicht um überhöhte Geschwindigkeit, wenn man zu schnell fährt, sondern um angepasste Geschwindigkeit. Aha! Also wenn die Straßen frei sind und eigentlich nur 120 km/h erlaubt sind, kann man auch mal mit 200 km/h fliegen? Fragwürdig. Man muss nur eine Sekunde abgelenkt sein und schon kann es vorbei sein. Wenn mehr von solchen Leuten öffentlich ihre Meinung äußern dürfen, dürfte es in den nächsten Wochen auf unseren Straßen sehr spannend werden.
Es kamen dann auch Hörer zu Wort und ein Familienvater hat es ganz klar auf den Punkt gebracht: „Wenn einer mit 21 km/h durch unser 30er Wohngebiet rauscht, also mit knapp 70 km/h (wir haben ja noch den Abzug der Toleranz) hat meine 5jährige Tochter keine Chance – und die hätte sie schon bei 27 km/h nicht!“
Eine andere Hörerin sagte es so wie es ist: „Das sind die Regeln, einfach dran halten und gut ist es. Was soll die Heulerei jetzt?“ Recht hat sie. Wo kämen wir denn hin, wenn alle Regeln und Gesetze umgestoßen werden, nur weil die, die sie brechen über deren Härte jammern?!?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.