Heute bin ich ganz besonders früh dran. Weil ich nämlich schon jetzt sagen kann, was heute noch so los sein wird: Nicht viel.
Nach Ausschlafen und Nougatkissen habe ich eben im Garten ein paar Narzissen-Zwiebeln eingepflanzt. In der Hoffnung, dass sie irgendwann nochmal neu erblühen. Dann hatte ich mir gestern Abend noch überlegt, dass ich heute ein paar Muffins backen könnte. Habe ich gemacht. Mit einem ganz einfachen Grundrezept und dann gepimpt. Bei uns sind es Marabou-Daim-Muffins mit Nutella-Boden geworden. Und on top habe ich beim Backen ein Stück Ritter Sport „Weiße Crisp“ auf jeden Muffin gelegt. Wenn ihr das riechen könntet. Sie sind nämlich schon fertig und es sind kleine fluffige Träumchen geworden. Der Clou, durch den Crisp aus der weißen Schokolade und die Daim-Karamell-Stücken, sind sie nicht nur fluffig, sondern auch schön crunchy geworden. Sehr lecker und so einfach.

Jetzt sitze ich im Garten, so wie es sich für den offiziellen Sommeranfang gehört. Und wie der Sommer gerade anfängt. Herrlich. Aber für mich mit Sonnenschirm. Bei 26 Grad und in der Mittagszeit wird mir das sonst doch ein bisschen zu knallig auf dem Kopf. So ist es jetzt genau richtig. Timo ist drinnen, ihm ist es zu warm und Nil ist grad wieder im schattigen Busch verschwunden.
Das wird heute ein sehr runtergefahrener, langsamer Tag. Ich werde gleich mein Buch weiterlesen und einfach nichts tun. Rumliegen, Abschalten, Dösen und zwischendurch einen Muffin schnabulieren ?

Eigentlich hätte ich heute einen wichtigen Termin bzw. Arbeitstag gehabt. Traditionell ist am Pfingstmontag in Solingen immer der Blutspendemarathon von DRK und Solinger Tageblatt. Er kann zum Glück auch dieses Jahr stattfinden, aber in stark veränderter Form.
Normalerweise können an diesem Tag im Solinger Theater bis zu 1000 Menschen und mehr, Blut spenden. Eine wirklich tolle Aktion, mit der der DRK seine Blutkonserven für das ganze Jahr sichert. Dieses Jahr werden es mit Sicherheit nicht so viele Spenden. Aufgrund der aktuellen Situation und der Abstands- und Hygiene-Maßnahmen kann man nur mit Termin zum Marathon gehen. Nützt ja nix. Jeder Tropfen zählt, also dann lieber so als gar nicht.
Ihr müsst euch das so vorstellen: Im Foyer des Theaters ist die Versorgungs-Etage für die Blutspender eingerichtet, denn vor dem Spenden soll man reichlich trinken und danach soll man mit einem Snack und Getränken die Reserven wieder auffüllen. Im 1. Stock des Theaters im großen Konzertsaal sind zig Liegen aufgebaut, auf denen – ich weiß gar nicht wie viele – Menschen gleichzeitig Blutspenden können. Daneben dann Liegen zum Ruhen. Vor dem Saal werden Hämoglobin und Blutdruck gemessen und generell die Spenden-Tauglichkeit geprüft. Alles natürlich von geschulten Mitarbeitern des DRK sowie Pflegern und Ärzten. Man ist dort wirklich gut aufgehoben.
Normalerweise ist das auch einer meiner Pflicht-Blutspendetermine, aber da es dieses Jahr alles etwas komplizierter ist, spare ich mir den Weg nach Solingen. Ich habe dieses Jahr bereits zweimal gespendet und einmal auch hier in Rommerskirchen. Es finden in regelmäßigen Abständen immer die normalen Blutspendetermine des DRK statt, meist werden sie einige Tage vorher mit Schildern an der Straße angekündigt oder ihr schaut einfach mal auf www.blutspendedienst-west.de, da findet ihr Termine in eurer Nähe. Im App- oder Google-Play-Store hat der DRK auch eine App. Die findet ihr mit dem Stichwort „Blutspende“. Wenn ihr schon einen Blutspende-Ausweis habt könnt ihr diese App für euch personalisieren. Sie zeigt euch dann auch an, ob ihr nach der letzten Spende wieder spenden dürft, wo und wann der nächste Termin in eurer Nähe ist. Ihr könnt auch eure Blutgruppe hinterlegen. Eine kostenlose sehr sinnvolle App. Blutspenden tut gar nicht weh, geht meist recht schnell und ist auch noch gesund. Denn wenn man einen halben Liter Blut abgibt, muss der Körper natürlich neu produzieren und was kann es Besseres geben, als eigens frisch produziertes Blut. Also wenn ihr gesund seid und keine Medikamente nehmen müsst, probiert es einfach mal aus. Der DRK bietet auch eine Hotline (0800) 11 949 11 mit unglaublich netten Mitarbeitern. Hier werden alle Fragen beantwortet, z. B. wenn man unsicher ist, ob man nach einem Auslandsaufenthalt spenden darf. Es spricht also nicht viel dagegen, einfach mal ein Leben zu retten ?

Hier noch ein kleiner Service von mir. Die nächsten Termine in Solingen und Rommerskirchen:
• Mi., 17. Juni, 14-19 Uhr, Clemenssaal, Solingen
• Mi., 15. Juli, 14-19 Uhr, Clemenssaal, Solingen
• Fr., 26. Juni, 16-20 Uhr, Grundschule Nettesheimer Weg, Rommerskirchen
• Fr., 4. September, 16-20 Uhr, Grundschule Nettesheimer Weg, Rommerskirchen
Denkt aber bitte daran, momentan in Solingen mit vorigem Termin (online) und in Rommerskirchen mit mehr Wartezeit, da ihr nur einzeln eingelassen werdet. Und bitte Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen.

So, damit wäre ich für heute eigentlich auch fertig. Ich schnappe mir jetzt mein Buch und werde in Königsmund und Winterfell umherstreifen.
Für heute Abend ist nochmal eine kleine Challenge geplant: Hefeteig! Ich möchte gern Fladenbrot mit Ziegenkäse und karamellisierten Zwiebeln machen. Ein Rezept aus dem Le Creuset-Kochbuch und man soll das Fladenbrot selbst machen. Challenge accepted! Ich werde berichten.

Genießt den sonnigen Tag.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.