Leute, ich bekomme grad echt Kopfschmerzen. Das schwüle Wetter drückt ordentlich auf die Birne. Es soll hier auch gleich noch gewittern und ordentlich regnen, aber das ist ja gut und nötig. Heute Nacht hat es hier auch geschüttet und als ich dann heute Morgen – bzw. in meiner Welt, mitten in der Nacht – um kurz nach 4 die Balkontür aufgrund des Buchfinken-Konzertes ? geschlossen habe, bot sich mir ein exotischer Anblick. Durch meine halbschlafenden Augen sah der Garten aus, wie ein Regenwald. Der Dunst der Nacht hing in Form von dickem Nebel in der Luft. Ich hab mir das aber auch nicht allzu lang angesehen – war ja noch Schlafenszeit ?

Später ging es dann ganz normal in den Alltag. Aufstehen, langsam wach werden, komischen Porridge anrühren und ab ins HomeOffice. Zu diesem Porridge: Den habe ich mir gestern beim Einkaufen mitgenommen. Ich dachte mal als Alternative zu meinem Müsli mit Joghurt und Banane. Und ich kann nur sagen, immer wieder: „Never change a winning system.“ Also diese Bio-Porridge-Mischung „Nuss & Kakao“, von irgendeiner Fitness- und Food-Bloggerin … das ist jetzt eher nicht mein Geschmack. Auf der Packung steht groß drauf „ohne Zusatz von Zucker“. Da dachte ich mir, dass das ganz gut ist, denn viele andere Sorten triefen vor Zucker. Weit gefehlt. Denn als ich mir den Papps heute Morgen angerührt und probiert habe, hats mich echt geschüttelt. Richtig bitter. Denn mit Kakao meinen die den rohen, also nicht so Kaba-mäßigen Kakao. Was hab ich also gemacht: Zucker rein, Kakao (den richtigen ?) und nochmal Milch drauf. Danach ging es einigermaßen, aber so richtig überzeugt bin ich nicht.
Irgendwann hatte ich mal so Porridge-Mischungen aus dem Aldi. Gibt es in den Sorten Schoko, Apfel-Zimt und Natur. In kleinen Portionsbeutelchen, wird mit warmen Wasser angerührt und ist wirklich lecker.

So, jetzt habe ich wieder vor mich hingeschrieben – über Porridge. War so gar nicht geplant. Es ging nämlich dann ins „Büro“ und es dauerte gar nicht lange, da kam Timo zu mir und wedelte mit der Zeitung und rief „Du hast Post.“ Und damit meinte er nicht nur die Zeitung, die ich mir derzeit hier hin schicken lasse, nein, er hatte auch noch eine Postkarte dabei. Eine tolle Postkarte von meiner lieben Freundin Erika aus Solingen. Eine ganz liebe Überraschung und ich hab mich sehr gefreut. Eine ganze einfache, aber wirksame Geste. Vielen Dank nochmal ?

Heute hat auch wieder ein Highlight das nächste gejagt. Um 14 Uhr stand nämlich ein spannender Termin an. Das Fernsehen hat sich angekündigt. Um genau zu sein eine Produktionsfirma aus Köln. Die suchen derzeit nach Drehorten für eine neue Serie und sind u. a. beim Scouten an Timos Haus und Garten vorbeigekommen. So hatten wir vorgestern einen Zettel im Briefkasten, mit der Info, wer sie sind, was sie machen und ob wir uns ggf. mal melden würden, wenn ein ggf. TV-Dreh in Frage kommen würde. Hat Timo gemacht. Anhören kann man sich das ja mal. Und heute kam die nette Dame auch schon, hat Fotos vom Garten und auch vom Erdgeschoss gemacht. Details hat man uns natürlich noch nicht verraten.
Die Bilder werden jetzt dem Regisseur vorgelegt und wenn ihm die Location zusagt, wird er auch noch einmal vorbeikommen und sich alles ansehen und dann wird besprochen, wie aufwändig das alles für uns wäre, wie lange es dauert und natürlich auch, was Timo dafür bekommen würde. Mal schauen, sobald sich wieder etwas tut, werde ich natürlich berichten.

Gerade kommen wir – mal wieder – von Ikea zurück. Heute Morgen hat es nämlich kurz vor Arbeitsbeginn ein lautes „PUFF“ gegeben und nicht der Strom sondern das Internet war weg. Und das ist für uns beide, aus beruflicher Sicht, eher schlecht. Timos Beruf ist quasi das Internet und ich komme ohne diese Verbindung nicht auf meinen Rechner, der in Solingen steht.
Offensichtlich hatte sich Timos Haupt-Monitor verabschiedet und somit auch das Internet. Damit war zu rechnen: Irgendwer würde irgendwann das Internet löschen ?
Nein, so schlimm war es zum Glück nicht. Nach ca. 30 Minuten lief alles wieder. Aber wie das immer so ist, auf der Fehlersuche und während der Reparatur hat Timo einiges an Kabeln auseinandergedröselt, Geräte weggeräumt, den Schreibtisch frei geschaufelt und und und. Und wenn man dann einmal angefangen hat, nutzt man eben die Gelegenheit und bringt mal von Grund auf Ordnung rein. In diesem Fall – ins ganze Büro. Und dazu gehörte dann auch die Idee, ein Kallax-Regal mit Tür-Elementen auszustatten, um optisch aufzuräumen, so ist dann nicht immer alles so offen. Wir waren also eben im Baumarkt, nützt ja nix, die Kabel wollen nämlich auch aufgeräumt sein, sind dann weiter zu Timos Geschäftspartner, der glücklicherweise einen Monitor übrig hatte und dann zu Ikea.
Passte ganz gut, denn vor ein paar Tagen hatte ich meinen Midsomma-Glückskupon in der Post. Den kann man an der Kasse einlösen und erhält dann einen Rabatt in Höhe von 5 bis 10.000 €. Ist natürlich klar, dass es quasi nur 5 €-Kupons gibt, aber immerhin.
Wir standen also an der Kasse und wollten den Code scannen lassen. Ging nicht. Mal wieder nicht. Das gleiche Spielchen hatten wir im vergangenen Jahr auch schon. Mein Display wäre zu dunkel. Quatsch, ist immer ganz hell und die Family-Card konnte kurz vorher auch gescannt werden. Da konnte man dann nichts machen und wir mussten den vollen Betrag bezahlen. Aber das lasse ich nicht so stehen. Ich denke es gehört ein stückweit zur Taktik – es wird bei einigen nicht funktionieren den Code zu scannen und viele werden dann wahrscheinlich sagen „Egal, dann eben nicht.“, weil sie auch ahnen, dass es eh nur die 5 € sind. Nicht mit mir. Nicht mitm Commander! Ich möchte meinen Rabatt haben. Und dann ziehe ich das auch durch. Wichtig ist dabei einfach nur, dass man immer nett bleibt. Und so war es dann auch. Die Service-Mitarbeiterin hat einen Kassenmitarbeiter bestellt und der konnte dann plötzlich meinen Code doch scannen und wir haben die 5 € noch abgezogen bekommen. Schau an. Ein Geschenk, gab es heute auch noch: Demnächst machen wir unsere Köttbullar selbst (s. Tagesfoto) ?
Und so halte ich es grundsätzlich. Wenn mir etwas zusteht und/oder ich einfach im Recht bin und man mir dann sagt „Sorry, da kann man nichts machen.“ oder „Das kann aber dann dauern.“ – kein Problem, ich sitze das aus und bin mir sicher, dass man was machen kann. Sei es bei einem Fehldruck von Bierdeckeln, falscher Nachsendung, vergessenem Rabatt bei einer Bestellung zum BlackSale und und und. Ich spreche das an, nett und freundlich, und dann ist es meistens kein Problem und man hilft mir und ich bekomme das was mir zusteht. Oder auch Kritik an einem z. B. neuen Produkt. Hab ich auch schon gemacht. Bei einer Wimperntusche, die so geklebt und nach Chemie gerochen hat und zu guter Letzt noch nicht einmal mehr abging, da habe ich eine nette Mail an den Hersteller geschickt und man hat sich bei mir für die konstruktive Kritik bedankt und mir umgehend den Kaufbetrag erstattet – obwohl ich das gar nicht gefordert hatte.
Das tollste Feedback kam mal von einer Süßwarenfirma. Da hatte ich mich beschwert, dass in der gekauften Packung mehr Luft als alles andere drin war. Es handelte sich um „Celebrations“. Was haben die gemacht – mir eine Entschuldigung geschickt und das in Form eines riesigen Kartons mit allen Riegel-Sorten die normalerweise in der „Celebrations“-Packung drin sind.
Es lohnt sich also immer einfach mal was zu sagen. Nett! Denn die Menschen, mit denen man da in Kontakt tritt, die können ja nichts dafür und wollen mir auch nichts Böses.
Aber am Ende gilt: Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden. Und Kritik an der richtigen Stelle platziert wird durchaus auch gern angenommen.

Jetzt kommen hier gerade im Minuten-Takt die Unwetter-Warnungen. Wir haben ausnahmsweise gerade die Katze hier eingesperrt. Sicher ist sicher. Nil kann das gerade noch nicht so richtig verstehen, deswegen versucht Timo gerade ihr die neuen Teppiche schmackhaft zu machen – so zum Liegen, Wälzen und Schlafen ? Sie jammert wie ein kleines Baby, meckert vor sich hin und sitzt, mit sehnsüchtigem Blick nach draußen, auf der Fensterbank. Nützt ja nix, Nil, das ist uns zu unsicher.
Passt alle gut auf euch auf.

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.