Ach herrje, in sechs Monaten ist Heiligabend!!! Aber jetzt ist zum Glück erstmal Sommer.
Ach Leute, ihr ahnt ja gar nicht, wie gut es mir gerade geht. Seit einigen Tagen haben wir jetzt ein neues Plätzchen im Garten. Timos Mama hat uns netterweise einen richtig schönen Rattan-Sessel samt Hocker überlassen. Auf dem sitze ich jetzt gerade im Schatten eines Ahorns und der großen Birke.
Ich habe mir gedacht, dass ich den Nachmittag nach gestern wieder etwas ruhiger angehen lasse. Quasi wie beim Sport: auf einen aktiven Tag folgt ein Regenerationstag. Guter Plan, muss ich feststellen.
Aber natürlich habe ich heute nicht nur regeneriert. Die Wäsche von heute Morgen ist schon trocken, das Geschirr ist sauber und die berufliche Arbeit ist auch erledigt. Danach habe ich mich eingecremt, den Bikini angelegt und habe mich auf dem Gartenstuhl niedergelassen. Herrlich. Und dann habe ich erstmal nur gesessen und geguckt. Kann man wirklich mal machen. Einfach mal nichts. Hat sich gut angefühlt. Irgendwann war mir das aber genug und ich habe jetzt noch ein bisschen Unkraut aus dem Beet entfernt und die Narzissen-Zwiebeln wieder eingesetzt. Ich vermute, dass Eichhörnchen hat sie ausgegraben. Allzu viel habe ich aber nicht gemacht, man merkt schon, dass man es bei diesen Temperaturen langsam angehen lassen sollte. Trotz der Wärme mag ich den Sommer gerne, ich bin gern draußen an der Luft – ob mit oder ohne Bewegung.
Morgen dann auch wieder aktiver, denn die Donnerstags-Lauf-Runde steht an.
Meine Herren, ich kann mich gar nicht richtig konzentrieren. Überall gibt es hier etwas zu gucken. Schmetterlinge hier, Eichhörnchen dort, Hummeln im Lavendel, Spätzchen in der Vogeltränke … und nebenbei rauscht die Birke auch noch sehr beruhigend.
Das hat definitiv etwas von Urlaub. Und ich meine, was spricht dagegen, die aktuelle Situation dann auch entsprechend zu nutzen?

Ich überlege nebenbei die ganze Zeit schon, was wir heute Abend essen könnten. So richtig Appetit habe ich bei diesen Temperaturen nicht, aber man hat ja schon auch einfach Lust auf dann irgendwann mal Hunger. Ich tendiere gerade zu einem Rezept, was ich letztens bei Timos Mutter abfotografiert habe: eine Tomatensuppe mit Feta-Röstbrot. Gefällt mir schon beim Aufschreiben. Es muss ja nicht immer Fleisch sein. Hmm, ob ich mir Gedanken mache über die Corona-Fälle in den Schlachtbetrieben? Ich gehe das eher von einer anderen Seite an. Ich bin sowieso dafür, dass man Fleisch nicht so billig wie möglich einkaufen, sondern auf Qualität achten sollte und das kostet dann nun etwas mehr. Ist aber sowohl für den „Hersteller“ als auch für mich besser. Dass jetzt die schlechten Arbeitsbedingungen in den Schlachtbetrieben aufgedeckt werden, war längst überfällig. Dass das aber durch Corona passiert ist und dass so viele Menschen krank werden und in Quarantäne müssen, ist definitiv eine Katastrophe. Vor allem die Menschen in dem Landkreis, die mit dem Betrieb nichts zu tun haben, die sich wahrscheinlich jetzt wochenlang an alle Maßnahmen gehalten haben und sich ggf. auf Urlaub gefreut haben … die tun mir leid. Die werden jetzt bestraft, ohne etwas falsch gemacht zu haben. Hoffen wir mal, dass das schnell überstanden ist. Aber irgendwie ist mein Gefühl kein gutes. Es sind immer noch nicht alle Mitarbeiter getestet und die extra eingerichtete Teststelle für die Menschen im Landkreis hat wegen Überlastung einen Test-Stopp. D. h. das vollständige Ausmaß dieser Missstände ist noch gar nicht bekannt.

Nützt ja nix. Mich bestätigt das alles nur darin, dass wir uns weiterhin zurückhaltend verhalten. Keine größeren Menschenmengen, kein Urlaub (außerhalb des Gartens ?) – einfach auf das Bauchgefühl verlassen und instinktiv handeln, wie z. B. auch auf der Straße den Mund-Nase-Schutz anziehen, wenn es doch etwas voller ist. Man kann es Paranoia nennen, wir nennen es vernünftige Vorsicht.
Und um unser Bauchgefühl zu besänftigen haben wir ja jetzt den Milchreislikör mit leichter Zimtnote. Haben wir natürlich gestern Abend noch probiert. Sehr fein. Nicht zu süß und nicht sahnig. Recht leicht, erinnert ein wenig an Baileys und auch irgendwie an 43er mit Milch. Wunderbares Stöffchen. Laura, darauf kannst du dich freuen und Erika, für dich verwahre ich auch etwas, aber die Flasche ist groß ?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.