Hallihallo – da bin ich mal wieder. UND – zum ersten Mal aus meinem neuen Büro 😊 Wir und auch die Profi-Handwerker haben richtig was geschafft. Letzte Woche wurden an 2,5 Tagen alle Böden in der oberen Etage abgeschliffen und versiegelt. Das alte Parkett erstrahlt nun in neuem Glanz – wirklich toll. Das hat sich richtig gelohnt. Damit war dann ein weiterer, großer Schritt getan und wir konnten den Wänden ihren finalen Anstrich verpassen. Auch das haben wir bis gestern vollständig erledigt. Zwischendurch haben wir dann IKEA’s Click & Collect genutzt und konnten uns fehlende Möbel für die Garderobe bestellen. Ich muss sagen, alle Daumen hoch – das hat super geklappt, schon einen Tag nach der Bestellung konnten bzw. mussten wir die Möbel abholen. Vor Ort dann alles super organisiert, Corona-konform und zügig. Wirklich eine sehr gute Möglichkeit für alle Beteiligten den „Betrieb“ aufrecht zu erhalten. Und ich sende hiermit nochmal einen Denkanstoß an alle, die sich über die 10 € Click & Collect-Gebühr aufregen. Das ist ein freiwilliger Service! Niemand muss ihn in Anspruch nehmen und wenn man es tut, genießt man den Luxus, dass einem andere alles zusammensuchen, auf einen Wagen packen und bereitstellen und das, obwohl Möbelkauf derzeit eigentlich nicht möglich ist. Und by the way – so ein IKEA-Mitarbeiter muss seine Brötchen ja auch irgendwie bezahlen.
Heute – ich mache quasi gerade Pause – habe ich die letzten Malerplanen weggeräumt, durchgesaugt, Müll in den Keller gebracht und sortiert. In den nächsten Tagen werden wir bestimmt auch nochmal gut vorankommen. In zwei Räumen noch die Fußleisten und dann können die Möbel für das Gästezimmer auch schon vom Dachboden geholt und aufgebaut werden UND vor allem die neue Lampe aufgehangen werden. Auf die freue ich mich auch schon sehr. Und dann ist es im Großen und Ganzen geschafft – nur noch Feinschliff und auf- und einräumen 😊

Weitere gute Nachrichten – außer für den Wendler 😉 – die USA haben nun endlich und offiziell einen neuen Präsidenten. Und soweit ich es verfolgen konnte, ist die Amtseinführung ohne Komplikationen und entsprechend würdevoll über die Bühne gegangen. Das hat die Welt wohl überwiegend der Abwesenheit des Trumpeltiers zu verdanken. Seit 150 Jahren der erste Präsident, der dem neuen nicht den gebührenden Respekt erwiesen hat – aber gut, in diesem Fall waren wohl alle recht dankbar, dass der Tüppes mal wieder gebockt hat und schon morgens nen Abflug gemacht hat.
Ich habe keine Ahnung, wie Biden diese vielen Aufgaben nun stemmen wird, aber ich glaube er hat die besten Absichten und hoffentlich ein gutes Team um sich. Aber allein mit seiner Wahl ist der Schritt in die richtige Richtung getan.
Nun noch die Amtsenthebung von Trump und der Gerechtigkeit ist Genüge getan, denn nur so werden Trump sämtliche Annehmlichkeiten, wie z. B. lebenslanger Secret-Service-Schutz, aberkannt. Und vor allem darf er dann auch keine politischen, öffentlichen Ämter mehr bekleiden.

Soweit nun zu den guten Nachrichten der vergangenen drei Wochen.
Leider gab es auch eine sehr, sehr schlechte Nachricht. Am Montag, 11. 1., wurden wir von unserem Nachbarn darüber informiert, dass Nil tot ist.
Wir waren vollkommen geschockt, hatte sie doch die Nacht noch bei uns im Bett verbracht und war morgens vergnügt, wenn auch verwirrt darüber, dass wir früh aufgestanden waren, losgezogen.
Sie wurde angefahren und so schwer verletzt, dass sie nachmittags gestorben ist. Der Fahrer des Wagens ist einfach weitergefahren. Das wissen wir von einer Dame, die den Unfall am hellichten Tag, in einer Baustelle (30er-Zone) gesehen hatte. Und das macht mich unfassbar wütend. Es kann passieren – jedem von uns und ich unterstelle auch keine Absicht, aber man hält – verdammt nochmal – an und kümmert sich. Das ist das Mindeste! Ein kleiner Trost ist, dass Nil nicht alleingelassen wurde. Die Zeugin kennt den Besitzer – unseren Nachbarn – hat ihn sofort informiert und so wurde die Katze noch zum Tierarzt gebracht. Aber es konnte leider nichts mehr für sie getan werden.
Sie war nicht unsere Katze, aber sie hat zu uns gehört. Sie hat hierhergehört. Sie hat sich Timo, das Haus und den Garten vor Jahren als Zweitwohnsitz ausgesucht und sie war immer mehr als herzlich willkommen. Beinahe jeden Abend sind wir von der Couch gesprungen, wenn der Bewegungsmelder draußen mit einem leisen Klick angesprungen ist. Und da saß sie dann immer schon vor der Tür und wollte rein. Gerade in den letzten Wochen, hatte sie, was das anging, eine schöne Routine entwickelt. Rein ins Warme, Leckerechen abstauben, Streicheleinheiten abholen und auf einem ihrer Lieblingsplätze einschlafen. Oder im Sommer – vollkommen selbstverständlich war sie immer mit uns im Garten, ist rein und raus, wann sie wollte, hat Timo beim Rasenmähen zugesehen oder mir beim Blumenpflanzen Gesellschaft geleistet. Sie war halt immer da und das war auch richtig so.
Jetzt ist sie nicht mehr da und wird nicht mehr zu uns kommen. Es ist sehr, sehr traurig und vor allem noch gar nicht richtig bei uns angekommen. Wir beide halten ständig nach ihr Ausschau und müssen uns zurückhalten, dass wir sie nicht rufen, wenn wir draußen sind. Wenn abends der Bewegungsmelder klickt ist das ein Hin und Her zwischen Freude und bitterer Erkenntnis. Es ist schon krass, wie sehr man an so einem Fell-Bündel hängt. Sie war sehr besonders und einzigartig.
Machs gut, Nil. Wir vermissen dich.

Ich werde jetzt hier weiter noch ein bisschen räumen. Vor allem habe ich mir vorgenommen ein paar der Fenster noch zu putzen – die Sonne war heute Morgen gnadenlos. Mein Bild – Malen nach Zahlen – würde ich auch gern noch fertig machen und zum krönenden Abschluss dieses Tages soll das Bad auch noch geputzt werden. Achja, die Waschmaschine läuft auch und soll auch nochmal laufen.
Einkaufen steht für heute auch noch auf der Liste. Tjaja, man sollte meinen ich habe Urlaub, Resturlaub aus 2020. Aber gut – nützt ja nix – was soll man auch machen. Wegfahren kann/soll man nicht, für Gartenarbeit ist es noch zu früh und vor allem zu ungemütlich draußen, also versuche ich so viel sinnvolles wie möglich zu erledigen, aber auch darauf zu achten, dass ich mir Faulenzer-Pausen gönne. Gestern hat das schon mal für 1,5 Stunden geklappt und die habe ich dann dafür genutzt eine Serie zu starten: Desperate Housewives. Eigentlich ein alter Hut, aber ich habe sie noch nicht gesehen. Hat mir in den ersten beiden Folgen schon ganz gut gefallen.
Einen weiteren Serien-Tipp habe ich auch noch. Falls ihr TVNow Premium habt (4,99€/Monat): Shitt’s Creek. Ein absoluter Geheimtipp. Die Serie hat letztes Jahr aus heiterem Himmel – ich meine – 6 Emmies bekommen. Und das, obwohl die Serie total unbekannt ist/war. Das hat mich gereizt und wir haben sie angefangen. Die ersten Folgen waren etwas gewöhnungsbedürftig, weil man nicht so ganz erkennen konnte, wohin es führt und was überhaupt die Intention dieser Serie ist bzw. worum es genau gehen soll. Aber es dauerte gar nicht lang und schon waren wir gefesselt. Richtig gut, sympathisch, lustig, schrill, emotional – hat uns mitgenommen. Und weinen musste ich auch ein paarmal. Für alle, die es gucken wollen sage ich nur: You’re simply the best.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.